×
+49 (0) 441 - 20 47 478
Praxis für Zahnheilkunde
Dr. Torsten Hall
Tweelbäker Tredde 30
26135 Oldenburg
Kontaktdaten speichern
Termine
nur nach Vereinbarung.

Patienten-Info - Unser besonderer Service für Sie!

« Zurück

Zahnfüllungen

Füllungen müssen sehr unterschiedlichen Ansprüchen genügen, für einen Frontzahn gelten andere Kriterien als für einen Seitenzahn. Eine wichtige Rolle spielen die Kosten und die Zahnästhetik, aber auch Haltbarkeit oder Verträglichkeit. Jede Füllungsart, jedes Material hat seine spezifischen Vor- und Nachteile. Bei keinem Werkstoff können gesundheitliche Risiken völlig ausgeschlossen werden.

Artikel weiterempfehlen Artikel weiterempfehlen »

Vor- und Nachteile von Amalgam

Bis vor wenigen Jahren war die Amalgamfüllung der Standard in der Zahnarztpraxis, weil sie auch bei schwierigen Zahndefekten alle Anforderungen erfüllt und zugleich preiswert, gut und haltbar ist. Heute steht Amalgam zunehmend wegen gesundheitlicher Nebenwirkungen in der Kritik.


Fachgerechte Amalgamsanierung

Eine professionelle, nachhaltige Amalgamsanierung besteht aus zwei Teilen. Zunächst wird die Füllung unter besonderen Schutzmaßnahmen entfernt. Anschließend muss das bereits im Organismus abgelagerte Schwermetall ausgeschwemmt werden.


Die richtige Füllung

Karies verursacht Schäden am Zahn, die der Körper nicht selbst heilen kann. Im Zahn entsteht ein Loch. Wenn die Kariesbakterien und die angegriffenen Zahnbestandteile nicht entfernt werden, wird es immer größer. Eine Füllung ist erforderlich. Aber welche Füllung ist sinnvoll? Füllungen müssen sehr unterschiedlichen Ansprüchen genügen.


Risiken durch Amalgamsanierung

Amalgam hat sich als Füllungsmaterial für Zahnschäden wegen seiner einzigartigen Eigenschaften bewährt, wird aber auch mit gesundheitlichen Nebenwirkungen in Verbindung gebracht. Quecksilber aus Amalgamfüllungen kann durch Diffusion über den Zahn und die Pulpa in den Körper gelangen. Der Abrieb beim Kauen bringt es in den Magen-Darmtrakt. Langfristig kann es sich im Körper anreichern..


Kompomere und Komposite: zahnfarbene Kunststoff-Füllungen

Kompomere und Komposite sind Kunststofffüllungen, die der natürlichen Zahnfarbe angepasst werden können. Man verwendet sie hauptsächlich im sichtbaren Bereich der Zähne. Zur Versorgung von Frontzahndefekten und für Füllungen im Zahnhalsbereich werden die Kosten für Kompomere von den gesetzlichen Krankenkassen (GKV) übernommen.


Einlagefüllungen aus Gold oder Keramik

Inlays sind Einlagefüllungen aus Gold oder Keramik. Sie zeichnen sich dadurch aus, dass sie sehr präzise angepasst werden können. Goldfüllungen zählen aufgrund ihrer langen Haltbarkeit und ihrer guten biologischen Eigenschaften zu den beliebtesten Füllungen. Keramik-Inlays sind zahnfarben, lichtdurchlässig und stehen dem natürlichen Zahnmaterial in nichts nach.


Zahnersatz aus Vollkeramik natürlich und besonders gut verträglich

Metallfreier Zahnersatz kann das gesundheitliche Gleichgewicht stabilisieren. Zahnersatz aus Vollkeramik verändert nicht das Mundmilieu und wird auch nicht dadurch beeinflusst. Für ästhetisch sehr anspruchsvollen, hochwertigen, farbbeständigen und biologisch besonders gut verträglichen Zahnersatz ist Keramik/Vollkeramik die erste Wahl.


Kritik und Wünsche zu den Inhalten Kritik und Wünsche zu den Inhalten »

« Zurück

©2017 Praxeninformationsseiten | Impressum